Karsten

Flohr


Die neun Tage des Ekels.

Der Hamburger Sülze-Aufstand 1919 und wie Elfriede Schwerdtfeger ihn von ihrem Fenster aus erlebte.

Hamburg am Rande des Abgrunds: Der erste Roman über die dramatischen "SülzeUnruhen" im Juni 1919

Ein skrupelloser Fleisch-Fabrikant versorgt die hungernde Hamburger Bevölkerung mit "Delikatess-Sülze" – bis eines Tages eines seiner Pferdefuhrwerke umkippt und Abscheuliches ans Licht kommt.

Die Tagebücher der Kriegerwitwe Elfriede Schwerdtfeger erzählen von den folgenden "Sülze-Unruhen" – Höhepunkt und Schlussakt der Revolution von 1918/19.

Nach neun Tagen wurden die Unruhen von der Reichswehr brutal niedergeschlagen und führten zur Besetzung Hamburgs durch den berüchtigten "Afrika-General" Lettow-Vorbeck.

Elfriede Schwerdtfeger, die von ihrer Wohnung gegenüber der Sülze-Fabrik dem Treiben auf der Straße zusieht, wird am Morgen des 23. Juni 1919 Zeugin von etwas Ungeheuerlichem: Der Beginn des großen Hunger-Aufstands. In ihren Tagebüchern beschreibt sie hautnah den Weg Hamburgs an den Rand des Abgrunds.

Eine Novelle über einen fast vergessenen Abschnitt deutscher Geschichte!

Papberback

  1. Auflage 2018, 72 Seiten

Preis Buch € 11,00 [D]

ISBN 978-3-86282-629-2

eBook epub

ISBN 978-3-86282-631-5

Preis eBook € 6,99 [D]


Buch bestellen

E-Book bestellen

Leseprobe

Über den Autor

Cover-Download für Presse und Blogger*innen:

Verwendung Print/Online

Über den Autor

Karsten Flohr

Karsten Flohr war Tageszeitungsredakteur beim Hamburger Abendblatt, bevor er für verschiedene Zeitschriften tätig wurde. 2012 erschien sein erster Roman „Zeiten der Hoffnung“. 2015 wurde im acabus Verlag „Leah“, die Geschichte einer jüdisch-arischen Liebe während der Nazi-Zeit, veröffentlicht.